Sonntag, 23. Oktober 2011

Ferien statt Marathontraining

Hinter mir liegen 2 Ferienwochen mit vielen schönen Morgenläufen meist dem Strand entlang und vor mir liegt ein Marathon, bei welchem ich vermutlich recht leiden werde. Denn Läufe über ca 60 min waren in den Ferien einfach nicht möglich, da ich immer vor dem Frühstück losgelaufen bin.  Auch für Intervall- oder Tempoläufe bieten Sandstrände nicht den richtigen Untergrund. Das Verletzungsrisiko ist einfach zu gross.

So dauerten meine gemächlichen Läufe meist 60 - 70 Minuten und waren geprägt von der Sicht in die Ferne, dem Rauschen der Wellen, der kühlen Morgenluft, den ersten Sonnenstrahlen und der Freiheit den Gedanken nachzuhängen...... einfach laufen, weil ich (noch) laufen kann. Ohne weiteren Sinn, ohne Plan, ohne Messung von Puls, Geschwindigkeit, Strecke, Höhe. In einer Marathonvorbereitungsphase ist dies wahrscheinlich völlig ineffizient und wenig nutzbringend - aber herrlich.

Die Rechnung wird mir vermutlich am kommenden Sonntag am Luzern Marathon präsentiert. Doch angesichts der vielen schönen Starndläufe, bezahle ich diese Rechnung gerne.

Kommentare:

  1. An welchem Strand bist du gelaufen ?

    Wahrlich eine relative spärliche Vorbereitung auf einen Marathon, du wirst sicher dafür bezahlen müssen, aber Luzern ist bestimmt wunderschön, du wirst es ebenso genießen wie deine Strandläufe (hoffentlich !).

    Ganz schön kess, ohne große Vorbereitung an einem Marathon zu starten, das würde ich nicht tun. Trotzdem viel Freude und eine Portion Glück brauchst du auch. Bin gespannt !!

    AntwortenLöschen
  2. @ultraistgut
    Wir waren an verschiedenenden italinenischen Stränden zwischen Livorno, Vada, Cecina, Piombino und Folonica unterwegs.
    In früheren Jahren habe ich den 3 Monathen Vorbreitung jeweils ca die 10-fache Marathonstrecke in den Beinen als ausreichend empfunden.
    Jetzt sind es auch etwa 600 km. Allerdings mit den beiden Bergmarathons vom Gondoevent.
    Diesmal bin ich wirklich auf etwas Glück angewiesen und hoffe die tolle Stimmung von Luzern hilft auch noch mit!

    AntwortenLöschen
  3. Ferien muss man einfach geniessen. Da einen Laufplan durchzuführen, widerstrebt mir immer. Deshalb lege ich meine Wettkämpfe so, dass ich wirklich "Ferien" habe... :-)
    Du wirst das schon machen! Drück dir die Daumen!

    AntwortenLöschen
  4. @Chris:
    Du hats natürlich recht. Vielen Dank fürs Daumendrücken

    AntwortenLöschen