Montag, 27. April 2009

Vorabend Marathon Zürich

Am frühen Samstagmorgen mache ich meine letzter Lauf auf bewährter Strecke. Ich laufe rund um meinen Haushügel. Zwischen durch vorwiegend in den Steigungen mache ich 4 kurze Sprints. Zum Schluss kommt das längere Gefälle. Hier halte ich mich nicht zurück sondern lasse es richtig laufen. Nach 4.8 km und 30 min ist der letzte Lauf abgeschlossen. Die letzte Woche war ich in den Ferien. Natürlich gab es noch 3 Läufe in schöner Umgebung (Insbruck, Salzburg, Bad Füssing). Der Marathon begann für mich am Sa-Nachmittag. Ich reise nach Zürich und hole in der Saalsporthalle meine Startnummer ab, schlendere durch die Messestände und lasse mich von der Atmosphäre inspirieren. Ich nehme mir relativ viel Zeit, da in Kürze das Pastabüffet eröffnet wird und schnorre mir am Powerbar-Stand einen Recoverydrink und erstehe mir sogar ein Paar Kompressionsstrümpfe. Natürlich werde ich diese am morgigen Tag nicht tragen - man achtet ja so gut es geht auf das Aussehen! Die Pasta schmeckt perfekt und ich haue mir meine erste Portion rein. Mein Gesprächspartner beim Essen ist ein fitter 64,5-jähriger. Sein wöchentliches Pensum (60 - 70 km) lässt mich erblassen. Er meint dazu, dass mit höherem Alter der Aufwand steigen wird, um noch dabei sein zu können. Dann wünschen wir uns einen guten Lauf. Ich mache mich auf in die Stadt um eine gepflegte Portion Pasta mit Spargeln zu vertilgen. Dabei frage ich mich natürlich, ob Spargeln optimal sind oder zu stark entwässernd wirken. Ich kompensiere dies, indem ich statt eine Stange eine 7 dl-Flasche Mineralwasser konsumiere. Ich werde dies morgen sehen. Ich schliesse meine Vorbereitungen für den Marathon Zürich 2009 mit einem kleinen Glas Rotwein ab und gehe früh zu Bett.

Keine Kommentare:

Kommentar posten