Mittwoch, 22. Februar 2017

Sportferien

Auch diesen Februar lag das Ziel unserer Familienferien nicht in den Bergen sondern am Roten Meer. Mir kam dies gerade recht, da für mich das Laufen in der ägyptischen Wüste ein absolutes Highlight darstellt.
Seit 2 Jahren ziert der Hügel in der Mitte den Startbildschirm auf meinem iPhone. Deshalb war klar, dass mein erster Lauf daran vorbei ging. Klar war auch, dass gleich der erste Lauf eine grosse Runde werden wird, schliesslich musste ich 2 Jahre darauf warten, wieder an diesem Ort zu laufen.
Damit ich vorwärtskomme, folge ich oft den ausgetrockneten Wasserläufen, welche sich zum Teil als  kleinen Schluchten durch die Hügel schlängeln. Um in die Wüste einzudringen, ist immer mal wieder einen Hügelzug zu überwinden. Gelegenheit für weite Ausblicke in die tolle Gegend. 
Auf zur nächsten Hügelkette. 
Das einzig Grüne weit und breit.

Ich lasse die Einsamkeit und die Weite auf mich wirken und mache nach 10 km einen weiten Bogen. Die Satellitenbilder lassen mich eine breite Ebene erwarten, welche ca 5 km nördlich vom Hotel ans Meer stösst. Genauso war es auch.
Mit zunehmender Belastung gewinnen die Distanzen und damit auch die Einsamkeit zusätzlich an Mächtigkeit. Doch bedrohlich empfand ich dies nie, da ich dank meiner Ambit Richtung und Distanz zum Startpnkt exakt anpeilen kann. Ohne eine solche Uhr am Handgelenk, würde ich mich allerdings nie soweit vorwagen. Das Gelände ist zum Teil so zerklüftet, dass man das Ziel ohne weiteres um 5 km verfehlen könnte. 

Das Laufen auf diesem harten, steindurchsetztem Untergrund erfordert zwar oft die ganze Aufmerksamkeit, macht aber mächtig Spass. Die Temperatur ist mit 10 C beim Start resp. 20 C auf dem Heimweg gut erträglich.

Nach diesem ersten Lauf, war die Archllessehne leider deutlich gereizt. Deshalb bin ich auf den nächsten Ausflüge nur wenig gelaufen und vermehrt die Hügel hoch gekraxelt. 


Erst in den letzten Tagen konnte ich wieder richtig rennen. So haben diese Ferien etwas weniger Spuren im Sand, dafür mehr Spuren auf der Hüfte hinterlassen. 😏

Kommentare:

  1. Lieber Martin, wo treibst du dich denn herum ? Besonders reizen würde mich weder das Profil, noch die Landschaft, aber wenn sich die Temperaturen in diesen Bereichen bewegen, dann kann man das schon aushalten. Das wäre mir als Frau alleine zu einsam !! Dann lieber die Schweiz, wo in der Schweiz lebst du ?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Margitta
    Meine Homebase ist Winterthur. Hier hat es auch tolle Laufrunden. Auch für einsame Frauen sehr sicher. Aber sandiges Laufgebiet hat es, anders als bei dir nicht.
    Für mich ist auch ein Lauf dem Meer entlang immer ein Highlight.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, mir gefällt das auf Anhieb. Hat mit Sicherheit seinen ganz speziellen Reiz aber strahlt viel Ruhe aus. Klasse, viele Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Olivier
      Danke für deinen Kommentar und weiterhin schöne Läufe

      Löschen