Montag, 20. Juni 2016

Tapering

Zurzeit gleicht meine Gefühlslage derjenigen wenige Tage vor dem Marathon. Dann fühle ich mich wie ein Pfeil, der auf dem Bogen liegt. Ich bin bereit los zu schnellen. Die Einsicht, dass jetzt die Ecksteine der Vorbereitungen gesetzt sind und mit den gegebenen Voraussetzungen gestartet wird.

Doch am kommenden Samstag findet für mich kein Marathon sondern der SWISSMAN Xtreme Triathlon satt. Auch bin ich nicht ein Teilnehmer, sondern ein Mitglied einer wirklich coolen Crew, welche den Startenden ein tolles Erlebnis bieten will und bereit ist, diesen bei den bevorstehenden Entbehrungen ein sicheres Umfeld zu bieten.
 Jetzt freue ich mich auf die 4. SWISSMAN Ausgabe. Vermutlich war das OK noch nie soweit mit den Vorbereitungen wie dieses Jahr. 

Wie nach einer abgeschlossenen Marathonvorbereitung tauchen jetzt immer wieder Detailfragen auf. Aber statt Mizuno Prescision oder Adidas Ultra Boost lauten die Fragen auf Veranstalterseite jetzt: Haben wir neun Wasserkanister oder sind es nur deren acht und sind am Freitag 48 oder 52 Abendessen zu bestellen und wieviele davon sind vegi? Während die Athleten mit ruhigem Kopf die Ausrüstung zurecht legen, klärt das SWISSMAN-OK nochmals ab, wer am Samstagmorgen um 2 Uhr die Zündhölzer für die Startrakete einpackt oder wo die Kiste für den Posten Bönigen den Helfern übergeben wird.

Doch jetzt entspanne ich mich und schaue mir einmal mehr den SWISSMAN Film vom letzten Jahr an. Den finde ich immer wieder toll.


Keine Kommentare:

Kommentar posten