Montag, 4. April 2016

Freiburg 1/2-Marathon

Dieses Wochenende habe ich wieder einmal Läuferluft geatmet. Ich war mit einem Jugendfreund in Freiburg und wir haben dort einen schönen 1/2-Marathon gemacht.
Dass wir die Distanz trotz wenig Training bewältigen würden stand ausser Zweifel. Doch haben wir auch klar vereinbart, dass es keine Jagd auf eine gute Zeit werden sollte, sondern der erste gemeinsame Laufwettbewerb und ein Testlauf, um zu sehen, ob wir nächstes Jahr einmal gemeinsam in Paris oder Berlin an den Start wollen.
Dies war mir sehr recht, hatte ich doch am Donnerstag einen schlimmen Sturz mit dem Velo, bei welchem ich meinen Kopf dermassen stark angeschlagen habe, dass ich eine kurze Zeit bewusstlos auf der Strasse lag. Glücklicherweise stellte man im Notfall des Spitals keine schlimmen Folgen fest. Zwar hat der Arzt leicht die Augenbrauen angehoben, als ich davon sprach, am Sonntag einen Lauf zu machen. Aber ein Startverbot wurde mir nicht auf erlegt.
Die kleine Naht, ein zugeschwollenes Auge und einige blaue Flecken sowie eine Schwellung an der Hüfte behinderte mich beim Laufen fast nicht.

So sind wir am Samstagmittag nach Freiburg gefahren, haben das Auto auf dem Campingplatz abgestellt und sind mit dem Velo der Laufstrecke entlang bis zu den Messehallen gefahren um die Startnummern zu holen.
Der Gang durch die Messe und das Zusammentreffen mit so vielen Läufern haben die alten Marathon-Zeiten wach werden lassen. Aber natürlich fehlte die Anspannung, welche mich vor einem Marathon begleitet. Dazu waren meine Vorbereitungen doch viel zu klein.
Der Freiburg-Marathon startet erst nach 11h. Das Starterfeld mit ca 7000 Startenden ist doch sehr eindrücklich und die Stimmung auf der Strecke war gut. Wir haben unseren Lauf plaudernd und recht regelmässig durch gezogen. Das tolle Wetter, die gute Kulisse mit der abwechslungsreichen Strecke und die vielen Zuschauer hat die Zeit rasch verrinnen lassen. Gegen Ende des Laufs hat sich eine kleine Blase am Aussenrist entwickelt, sonst habe ich aber keinerlei Beschwerden verspürt und kam nicht in die Nähe meiner Grenzen.
Eine solch lange Strecke auf der Strasse bin ich schon ewig nicht mehr gelaufen. Doch auch einen Tag später habe ich keinerlei Knieprobleme.
Mein Fazit deshalb:
Ich kann wohl wieder marathontauglich werden. Das Ausdauertraining auf dem Indoorbike hat sich bestens bewährt. Ich vermute, dass mein Knie eine längere bis lange Laufeinheit pro Woche mitmacht. Mit einem 2h bis 3h Lauf pro Woche und mind 3 Ausdauertrainings auf dem Velo sollte es für mich zu machen sein. Zwar werde ich so kaum mehr die 4h Marke knacken. Doch wenn ich bei einem möglichst grossen Anlass mitmache, werde ich auch als 4h plus - Läufer kaum alleine unterwegs sein.
In den nächsten zwie Monaten werde ich mich wohl entscheiden, ob ich bereits im Herbst bereit für einen Marathon sein werde.



Kommentare:

  1. Hallo Martin
    Das sieht ja übel aus, zum Glück ist da nichts schlimmeres passiert! Schön bist Du wieder an Wettkämpfen anzutreffen, die HM Distanz ist doch schon wieder ganz beachtlich. Ich wünsche Dir viel Glück, dass es mit dem nächsten Marathon bald klappen wird.
    Viele Grüsse, Hugo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hugo
      Es bessert glücklicherweise rasch. Sicher werde ich wieder mehr mit Velohelm unterwegs sein - aber nicht bei laufen :-)

      Löschen